Schutzhütte

Für viele Menschen ist Hypnose zugleich faszinierend und unheimlich.
Was in Hypnose – in Trance – passiert, hat jeder Mensch bereits viele Male erlebt, wenn sich dieser Zustand “von selbst” einstellt, zum Beispiel kurz vor dem Einschlafen oder in einem Tagtraum.

Mit den Beiträgen in meinem Blog schildere ich reale Beispiele, was Menschen in Hypnose über sich erfahren und wie ihnen diese Erkenntnisse und Erlebnisse helfen, sich aus festgefahrenen Mustern zu lösen und Altlasten abzuwerfen. Wie sie sich von den Fesseln der Vergangenheit befreien und wieder Frau / Herr über sich selbst werden. Ich möchte damit anschaulich machen, welche oft verblüffenden Lösungen das Unbewusste für unsere Probleme findet.

Schweigepflicht und Vertraulichkeit sind unverzichtbare Bedingungen für meine therapeutische Arbeit und haben für mich absolute Priorität.
Daher beruhen alle Berichte, die Sie hier im Blog finden, zwar auf tatsächlichen Begebenheiten, aber ich habe sie so verändert, dass keine realen Personen identifizierbar sind.
Den Wortlaut der Geschichten haben alle Beteiligten vorab geprüft und mir schriftlich die Erlaubnis gegeben, dass ich sie in dieser Form veröffentlichen darf.

Aus Gründen des Respekts gegenüber den Personen, die hier ihre Erfahrungen mitteilen, habe ich keine Kommentare vorgesehen.

Warum ich so eine leidenschaftliche Hypnosetherapeutin bin

Meine Geschichte war von Depressionen geprägt, immer mal wieder, aber ganz besonders in der Zeit von Anfang bis Mitte 50.

Ich hatte alles durch: Reha, mehrere Gesprächstherapien, eine insgesamt lange Krankschreibung vom überdies ungeliebten Job, und natürlich, ganz klassisch: ein Antidepressivum. Immer noch klingen die Aussagen verschiedenster Ärzte nach: „Sie werden das Antidepressivum Ihr Leben lang nehmen müssen!“

Das macht so richtig Mut und Zuversicht. Ich will hier nicht gegen Ärzte polemisieren, schon gar nicht gegen Medikamente. Aber an der Stelle oben beschriebener Aussage setzte bei mir so etwas wie Rebellion ein, Aufbegehren gegen das angeblich Unabänderliche: Ich bin nicht depressiv! Und ich begann auf eigenen Faust zu suchen. Eine Lösung für meine Probleme, ein Allheilmittel… irgendetwas.

Eine Freundin sagte eines Tages, beinahe in einem Nebensatz ganz lapidar zu mir: „Versuch‘s doch mal mit Hypnose!“

Das war‘s. Das Stichwort, das in mir, in meinem Bauch, etwas auslöste, das mir durchging und mich dazu trieb, es mir dieser mir völlig unbekannten Methode zu versuchen. Was hatte ich schon zu verlieren?

Schon in der ersten Sitzung fand ich eine Ursache meiner Depressionen heraus, die ich in den folgenden Sitzungen auflösen konnte. Der erste Schritt in mein neues, aktives und gesundes Leben! Ich konnte spüren, wie es mir immer besser ging. Ich war eine harte Nuss, und es gab einige Ursachen für meine Erkrankung aufzuspüren und aufzulösen. Aber der Erfolg gab mir recht: Ich wagte es, meine Tabletten sukzessive auszuschleichen und dann ganz abzusetzen. Dabei ist es bis heute geblieben, und es sind schon einige Jahre vergangen. Doch Vorsicht: Ich will hier niemanden animieren oder gar auffordern, seine Medikamente einfach abzusetzen! Das sollte man nicht ohne ärztliche Begleitung tun.

Was ich aber sagen will an dieser Stelle: Mit Hilfe von Hypnose kam ich meinen Problemen auf die Schliche, konnte sie tatsächlich aus der Welt schaffen und mich auf den Weg machen in ein glückliches und erfolgreiches Leben. !Jede*r kann das! Dazu braucht man keine besonderen Fähigkeiten! Und weil ich diese Erfahrung machen durfte, und weiß, was Hypnose wirklich kann, bin ich eine leidenschaftliche Verfechterin dieser wunderbaren Therapieform geworden. Ich habe viele Ausbildungen absolviert mit Spaß und Freude. Und habe meinen ungeliebten Job aufgegeben, um mich fortan meiner beruflichen Leidenschaft zu widmen: Hypnose.

Klingt wie ein Märchen? Ist keines. Ist (m)eine ganz reale Erfahrung. Auf dem Weg in ein selbstbestimmtes und gesundes, glückliches Leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.